Monika Häuschen mit Schildkröten und Prachtkäfern

Die Autorin und Erfinderin der Hörspielserie „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“, Kati Naumann, war wieder in der Natur auf der Pirsch, hat in der Tierwelt recherchiert und sich zwei neue Geschichten für ihre begeisterte Fangemeinde ausgedacht: „Warum haben Schildkröten keine Zähne?“ und „Warum haben Prachtkäfer einen Feuermelder?“. Diese spannenden Fragen stehen im Mittelpunkt der beiden neuen Hörspielfolgen für kleine Naturfreunde und wissbegierige Kinder.

In jeder Hörspielfolge widmet sich die humorvolle Serie einem anderen Tier, dem die kleine Schnirkelschnecke Monika Häuschen und ihre Freunde, der Regenwurm Schorsch und der Graugänserich Günter, begegnen. In den beiden neuen Folgen wird erklärt, welche besonderen Fähigkeiten Sumpfschildkröten und Kiefernprachtkäfer haben und warum und wozu sie diese benötigen oder nutzen. Dabei dürfen die witzigen Dialoge und Running-Gags des eingeschworenen Gartentrios sowie die Schlaubergervorträge des Ganters Günter natürlich nicht fehlen! Sie machen die kleinen Abenteuer zu einem unverwechselbaren Hörvergnügen.

Die Autorin schärft mit ihren amüsanten Geschichten den Blick selbst für die kleinsten Lebewesen in unserer Umgebung. Kleine wie große Zuhörer der Monika-Häuschen-Hörspiele lernen dabei das „Wunder Natur“ und seine faszinierenden, oft unbeachteten Geheimnisse mit Spaß kennen.

Am 23.06.2017 veröffentlicht Universal Music Family Entertainment/Karussell bereits Folge 47 und 48 der Hörspielserie „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“, die allen neugierigen und naturinteressierten Kindern ab dem Vorschulalter empfohlen wird.

Zum Inhalt der Hörspiele:
Die kleine Schnecke Monika Häuschen „Folge 47: Warum haben Schildkröten keine Zähne?“
Die kleine Schnecke Monika und ihr Freund, der Regenwurm Schorsch, sind auf Schatzsuche im Garten. Schorsch, der sich schon als berühmter Archäologe sieht, fördert so einiges zu Tage. Als er in der Sandkuhle kleine weiße Eier ausbuddelt, ahnt er nicht, dass er das Nest der Sumpfschildkröte Noni freigelegt hat. Prompt taucht Noni im Garten auf und muss die Eier wieder einbuddeln. Der gelehrte Graugänserich Günter glänzt mit seinem Wissen über Schildkröten und weiß, dass die Eier nun erst mal bis zum Spätsommer an dem sonnigen Ablageplatz brüten müssen, bevor die kleinen Schildkrötenbabys schlüpfen. Da Noni erst mal Urlaub machen will und sich nicht weiter um die Schlüpflinge kümmern kann, will Monika sie fortan fürsorglich beschützen. Dass Würmer und Schnecken auf Nonis Speiseplan stehen, ist eigentlich kein Problem, da sie nur im Wasser schlucken und fressen kann. Aber mit Schorsch hat sie offenbar noch eine kleine Rechnung offen und zwickt ihn mit ihrer hornigen Kieferkante in sein empfindliches Regenwurmschwanzspitzenzipfelchen, bevor sie sich wieder auf den Weg macht …

Die kleine Schnecke Monika Häuschen „Folge 48: Warum haben Prachtkäfer einen Feuermelder?“

An einem heißen Sommertag nimmt Graugänserich Günter seine Freunde, Schnirkelschnecke Monika und Regenwurm Schorsch, mit in das nahe gelegene Kiefernwäldchen, damit sie sich gemeinsam etwas abkühlen können. Schon der Flug dorthin ist für Monika und Schorsch ein waghalsiges Abenteuer. Im Wald spielen sie „Ich sehe was, was du nicht siehst!“ und treffen dabei auf einen prächtigen schwarzen Käfer namens Tütata. Der schlaue Herr Günter weiß natürlich höchst Interessantes über Kiefernprachtkäfer zu erzählen und teilt sein Wissen nur allzu gern. Spannend ist vor allem, dass Tütata ein eingebautes Feueralarmsystem in seinem kleinen Körper trägt und über 50 km Entfernung einen Brand riechen kann. Außerdem wird er wie magisch von Feuer angezogen. Und: Er will endlich heiraten. Als Tütata plötzlich Alarm schlägt, können Schorsch und Monika sich gerade noch vor dem Feuer retten und dank Schorschs heldenhaften Einsatz in der Erde verbuddeln. Günter kommt mit ein paar versenkten Schwanzfedern davon und bringt seine Freunde nach dem Brand mit großer Erleichterung wieder zurück in ihren Garten, wo sie sich erst mal ein schönes Picknick verdient haben …

Absolut empfehlenswert sind übrigens auch die Lernvideos auf Monika Häuschens eigenem YouTube-Kanal. Einfach verständlich und mit typisch liebenswürdigem Humor wird hier Wissen für Zwei- bis Fünfjährige aufbereitet und vermittelt. Die kleine Schnecke Monika Häuschen weckt Interesse bei den Kindern, animiert zum Lernen und sorgt für heitere Unterhaltung. Alle Infos sind hier zu finden: http://www.karussell.de/monika-haeuschen/.

Und noch ein Tipp für alle großen Monika-Häuschen-Fans, Eltern und ErzieherInnen:
Auf Kati Naumanns Kreativ-Blog my-haeuschen.de stellt die Autorin einfache Rezepte vor, gibt Bastelanleitungen fürs Basteln mit Kindern und zeigt viele tolle Ideen, wie man mit einfachen Mitteln und Dingen aus der Natur kleine Kunstwerke zaubern kann. Unter der Rubrik Wissen findet man auch die Schlaubergervorträge aus den Hörspielen. Und für kleine Naturforscher gibt es auf Katis Blog sogar noch Experimente, die man mit der ganzen Familie oder in der Kita nachmachen kann …

Neu: Die Wupis als Hörbuchreihe

Die Geheimnisse des Weltalls, fremde Planeten und außerirdisches Leben faszinieren die Menschen seit jeher. Dass es da draußen irgendwo einen Planeten geben könnte, der der Erde ähnelt und der von fremden Wesen bevölkert wird, beflügelte auch die Fantasie des Kinderbuchautors Fabian Lenk, der mit seinen Geschichten um „Die Wupis“ tollkühne und spannende Abenteuer erzählt!

Der Außenseiter Ben hat nur einen einzigen Freund: das schielende Opposum Otto, das sprechen kann und mit dem er mehr als nur ein Geheimnis teilt. Als vor ihren Augen ein Ufo abstürzt, nehmen sie die Außerirdischen Cameo und Triximixi vom Planeten Wups zu Hause auf und verstecken sie auf dem Dachboden der Familienvilla. Die mysteriösen Gäste werden vom Geheimdienst gesucht und Ben setzt alles daran, seine neuen Freunde zu beschützen. Als Triximixi von zwei Agenten entführt wird, müssen sie das Mädchen aus der Festung des Geheimdiensthauptquartiers befreien. Zum Glück haben die Wupis ein paar außerirdische Tricks auf Lager. Denn sie können sich in andere Wesen oder Dinge verwandeln und sich sogar unsichtbar machen! Auf ihrer Mission, die Menschen und die Erde zu erkunden, stürzen „Die Wupis“ gemeinsam mit Ben und dem Opposum Otto von einem Abenteuer ins nächste …

Universal Music Family Entertainment / Karussell veröffentlicht am 12.05.2017 die ersten beiden Hörbuchfolgen „Die Wupis – Mit großem Knall aus dem All“ und „Die Wupis – Angriff der Gemeinagenten“ nach den gleichnamigen Büchern von Autor Fabian Lenk, die im Thienemann-Verlag erschienen sind. Die Hörbücher sind Jungs und Mädchen ab acht Jahren empfohlen.

Als Sprecher der Hörbücher konnte Santiago Ziesmer (u.a. SpongeBob) gewonnen werden, der die Geschichte der Wupis mit seiner Sprachkunst zu einem echten Hörkino-Erlebnis werden lässt.

Das passiert in den beiden Folgen:
Folge 1: „Die Wupis –  Mit großem Knall aus dem All“
Ben gehört zur blaublütigen Sippe der von und zu auf und davon Hohenzwitscherbergs. Laut seiner Mutter sind super Schulnoten und ein Haufen Freunde da natürlich selbstverständlich – Fehlanzeige bei Ben! Gut, dass er wenigstens einen einzigen Freund hat: Otto, ein fürchterlich schielendes Opossum. Dass es sprechen kann, ist das streng gehütete Geheimnis der beiden. Und prompt kommt noch ein zweites hinzu: Denn direkt vor Bens Kinderzimmer stürzt ein unbekanntes Flugobjekt ab.
Die mysteriösen Passagiere vom Planeten Wups haben mehr als eine Überraschung parat, genau wie der Geheimdienst, der Ben, Otto und den außerirdischen Besuchern dicht auf den Fersen ist …
Folge 2: „Die Wupis – Angriff der Gemeinagenten“
Die Wupis haben eine Mission: Sie müssen die Erde auskundschaften! Dabei ist es natürlich zwingend notwendig, einen Ausflug in die Stadt zu unternehmen, anstatt sich immer nur auf dem Dachboden von Bens Zuhause zu verstecken. Doch bei ihrer Expedition wird das Wupi-Mädchen Triximixi plötzlich von zwei ziemlich gemeinen Agenten entführt.
Für Ben, das schielende Opossum Otto und den Wupi-Jungen Cameo steht fest: Sie müssen ihre Freundin retten und sie aus dem supergeheimen Geheimdiensthauptquartier befreien!

Ravensburger Spiel für Halloween

Keine Angst vor Flippi Flatter
Zu Halloween sind allerlei schaurige Gestalten unterwegs, die Fledermaus „Flippi Flatter“ von Ravensburger gehört aber zu den freundlichen Wesen. Sie lässt sich gerne von mutigen Kindern füttern und schenkt ihnen dafür Edelsteine. Doch mit der Futtermenge ist das so eine Sache: Einmal hat sie Lust auf mehrere Portionen, das nächste Mal schreckt sie schon beim ersten Bissen hoch und flattert wild mit den Flügeln! Pech für kleine Schatzsammler, denn nur wer Flippis Appetit am besten einschätzt, sammelt die meisten Edelsteine und gewinnt das Ravensburger Aktionsspiel mit dem flatterhaften Schreck-Moment.

Flippi Flatter ist ein Aktionsspiel für zwei bis vier schreckerprobte Kinder ab vier Jahren. Die eingebaute Zufallsmechanik sorgt immer wieder für Nervenkitzel, Spaß und Überraschung, zusätzlich gibt es eine vereinfachte Spielvariante für Einsteiger. Seit September 2016 für ca. 35 Euro im Handel erhältlich.

Neues von Monika: Im Winter

Das haben sich die Monika-Häuschen-Fans lange gewünscht: Endlich gibt es auch eine Winterfolge mit der kleinen Schnecke Monika und ihren Freunden, dem Regenwurm Schorsch und dem Graugänserich Günter. Dabei geht es um Zugvögel, die ins Winterquartier fliegen. In der überaus amüsanten Geschichte „Warum verreisen Gänse im Winter?“ lernen die jungen Zuhörer der Hörspielserie Die kleine Schnecke Monika Häuschen viel Wissenswertes über die heimischen Vogelarten, die in den Wintermonaten in die wärmeren und nahrungsreicheren Gebiete Südeuropas und Afrikas ziehen. Ein Genuss sind wie immer die berühmten Schlaubergervorträgen von Herrn Günter, die in die witzigen kleinen Hörspiel-Dialoge einfließen. Als Stargast in der Rolle von Günters Gänsemutter Gertrud ist in dieser Folge die berühmte Schauspielerin und langjährige Reinhard-Lakomy-Gesangspartnerin Angelika Mann zu erleben!

Wer sich schon immer gefragt hat, „Warum schimpfen Spatzen?“, findet in der gleichnamigen neuen Hörspielfolge ebenso fundierte wie lustige Antworten. Wer klein ist, muss eben umso lauter schimpfen, damit er beachtet wird! Das kommt Schorsch dem Regenwurm sehr bekannt vor. Der gelehrte Graugänserich Günter kennt aber ein noch viel lauteres Tier: den Brüllaffen, der in Südamerika beheimatet ist. Der schlaue Herr Günter erklärt außerdem, warum Spatzen ein Staubbad nehmen und wie Eichelhäher es schaffen, sich mit Ameisensäure zu putzen. Dies und noch viel mehr erfährt man nur bei den wissensreichen und zugleich herrlich komischen Hörspielgeschichten der kleinen Schnecke Monika!

Am 04.11.2016 veröffentlicht Universal Music Family Entertainment/Karussell diese 45. und 46. Folge der kleinen Schnecke, die allen neugierigen und naturinteressierten Kindern ab 3 Jahren wie auch wissensdurstigen älteren Kindern und erwachsenen Hörspiel-Fans empfohlen wird. Weitere Infos zur Serie erhalten Sie unter http://www.monika-haeuschen.de.

Autorin Kati Naumann, die die bezaubernden Hörspiele um die kleine Schnecke Monika Häuschen erfunden hat, schreibt die lehrreichen Tiergeschichten schon seit acht Jahren und die Ideen dazu gehen ihr längst nicht aus. Die Natur hat einfach unerschöpflich viele, oft kleine und unbeachtete Spezies hervorgebracht, die doch alle ihre besonderen Fähigkeiten und Eigenheiten haben. Die Zuhörer der Monika-Häuschen-Hörspiele lernen das Wunder Natur und seine Geheimnisse auf besonders vergnügliche Weise kennen.

Hier noch ein Tipp für alle Monika-Häuschen-Fans, Eltern und ErzieherInnen:
Auf Kati Naumanns Kreativ-Blog http://www.my-haeuschen.de stellt die Autorin die besten Rezepte aus den Hörspielfolgen vor, gibt Bastelanleitungen für Handgemachtes und fürs Basteln mit Kindern und viele tolle Ideen, wie man mit einfachen Mitteln und Dingen aus der Natur kleine Kunstwerke zaubern kann. Neben spannenden Lernvideos findet man unter der Rubrik Wissen auch die Schlaubergervorträge aus den Hörspielen. Und für kleine Naturforscher gibt es auf Katis Blog Experimente, die man mit der ganzen Familie oder in der Kita nachmachen kann …

Darum gehts in der neuen Folge “Warum schimpfen Spatzen?“
Na sowas! Wer schimpft denn da so laut im Garten von Schnecke Monika, Regenwurm Schorsch und Gänserich Günter? Eigentlich wollte das Trio den Tag mit einem gemütlichen Picknick beginnen. Aber erst wird Schorsch verletzt und dann fallen die Spatzen im Sturzflug in den Garten ein und hören gar nicht mehr auf zu schimpfen. Während Herr Günter genüsslich das frische kühle Wasser aus der Vogeltränke die Gurgel hinunterlaufen lässt, Schorsch seinen angeschlagenen Kopf kühlt und Monika auch ein Schlückchen nippt, kommt der freche Spatz Picksi aufmüpfig auf die drei zu. Er behauptet allen Ernstes, die Vogeltränke sei die Badewanne seiner Spatzenfamilie und meldet seinen alleinigen Anspruch an. Das gefällt Günter überhaupt nicht und er legt sich mit Picksi an, der aber für jedes vernünftige Argument unzugänglich ist. Während Schorsch die Idee mit der Badewanne gefällt und er schon mal Fichtennadeln zerreibt und Blubber mit einem Strohhalm in das Badewasser pustet, versucht Monika den Streit zu schlichten. Schließlich eröffnet Schorsch ein Beschwerde-Büro für Regenwurmangelegenheiten, wo sich auch andere Tiere wie Schnecken, Spatzen und Graugänseriche über Missstände im Garten beklagen können. Zum Schluss finden sie aber einen Kompromiss und das Geschimpfe und Gezanke endet in einem gemeinsamen fröhlichen Bad, bei dem alle ihren Spaß haben.

„Warum verreisen Gänse im Winter?“:
Das Wetter und auch das Salatbeet im Garten der kleinen Schnecke Monika Häuschen und ihrer Freunde sieht trüb aus. Bald wird es Winter. Am Himmel sind unzählige Zugvögel, die sich für die Reise ins Winterquartier sammeln. Auch der vielgereiste und gelehrte Ganter Günter soll sich mit seiner Gänsefamilie auf der Wiese treffen und sich dann auf den langen Weg nach Afrika machen. Doch das gefällt ihm gar nicht. Am liebsten würde er sich drücken. Als dann auch noch seine Mutti, die Gänsedame Gertrud (gesprochen von Angelika Mann!), vorbeikommt und ihn abholen will, stellt er sich komplett stur. Nicht nur, dass sie ihn „Klein Günti“ nennt, sie erzählt Monika und Schorsch auch noch Anekdoten aus seiner Kindheit. Wie peinlich! Erstaunlicherweise will Herr Günter dann sogar eine eigene kleine Reisegruppe mit der kleinen Schnirkelschnecke Monika und dem Regenwurm Schorsch aufmachen. Würde er mit dem Alleinflug nicht sich und die beiden Freunde in Gefahr bringen? Irgendetwas stimmt nicht mit Herrn Günter! Endlich schüttet er sein Herz aus und erzählt von seinem unangenehmen Reisegenossen Ganzilla, der ihn beim letzten Langstreckenflug gepiekt und gehänselt hat. Es fällt ihm schwer, guten Rat von Mutti Gertrud anzunehmen – doch will er auch nicht schwach und feige vor Monika und Schorsch dastehen. Die Sorge kann ihm sein Freund Schorsch nehmen: Das einzige, was Herr Günter sei, ist einfach nur ein bisschen verfressen! Erleichtert verabschiedet sich der Graugänserich von seinen Freunden und schließt sich seiner Gänsefamilie an, die schon auf ihn zum Abflug in den Süden wartet. Natürlich verabreden sich die drei schon fürs Frühjahr und freuen sich auf ihr Wiedersehen.

Auch der Hörspielerzähler und Gartenbesitzer (gesprochen von Schauspieler Tom Deininger) bricht übrigens zu einer Weltreise auf und lässt in der Zwischenzeit seine Cousine Berta auf Haus und Garten aufpassen …

Willi ist wieder da – auf DVD

Gut 10 Jahre stand der erfolgreiche Kinderreporter Willi Weitzel für die Sendung Willi Wills wissen (BR) vor der Kamera und hat den Kids die Welt erklärt. In 180 abgedrehten Folgen hat er stellvertretend für sie allen möglichen Menschen und Fachleuten „Löcher in den Bauch gefragt“. Ihm ist sicher zu verdanken, dass Wissensthemen für Kinder heute eine feste Größe in der Fernsehlandschaft sind, denn er hat uns gezeigt, dass sich schlau machen und Wissen erlangen, richtig viel Spaß machen kann! Willi Weitzels Filme begeistern jedes Kind und die Erwachsenen gleich dazu, denn er nimmt seine Zuschauer mit zu den spannendsten Orten, schaut für sie hinter die Kulissen und will es immer ganz genau wissen. Die Themen reichen von Naturwissenschaft, Industrie, Medizin, Raumfahrt, Sport, Umwelt, Verkehr, Schifffahrt bis hin zu Themen aus unserem täglichen Leben: Medien, Musik, Religion, ja sogar dem Tod. Willi ist buchstäblich der Türöffner für die Blicke hinter die Kulissen und dabei ist die Bandbreite seiner Reportagen nahezu grenzenlos. Egal welchem Thema er sich widmet, Willi spürt den Fakten nach, führt uns an den Ort des Geschehens und portraitiert seine Gesprächspartner auch in ihren ganz persönlichen Facetten. Das ist ehrliches Bildungs-TV, ungeschönt, faszinierend und mitten aus der Realität. Durch seine kindliche Neugierde und seinen witzigen spontanen Humor, ist Willi zu einer Kultfigur geworden, die zudem für Qualität steht. Denn Willi versetzt sich in die Lage seiner jungen Zuschauer, die er respektiert und in deren Dienst er wie ein Botschafter der Kinder gründlich recherchiert.

Universal Music Family Entertainment / Karussell veröffentlicht am 09.09.2016 nun vier weitere Reportagen auf zwei DVDs aus der TV-Reihe „Willi wills wissen“. Empfohlen sind die DVDs allen Willi-Fans und allen großen und kleinen Wissensdurstigen, die gerne in fremde Welten eintauchen und neugierig auf ihre Umwelt sind. Aktuelle TV-Ausstrahlungstermine auf Das Erste, auf Ki.Ka und ARD-alpha finden Sie auf http://www.fernsehserien.de/willi-wills-wissen/sendetermine.

In beiden Doppel-Reportagen geht es um das Thema Rohstoffe. In „Her mit der Kohle! / Wo haben Kumpel Schicht im Schacht?“ dreht sich alles um den Abbau von Braunkohle und Steinkohle. Willi lernt den größten Schaufelbagger der Welt kennen und darf 900 m tief ins Erdreich fahren. Auch eine Kokerei darf er besuchen und lernt wie Kohle zum Brennstoff für die Eisengewinnung verarbeitet wird. Mit dem Braunkohlegeschäft wird so viel „Kohle“ gemacht, dass dafür sogar ganze Dörfer versetzt werden. Das ist für die Umgesiedelten ganz schön hart! Aber auch die Renaturierung der Tagebauflächen und der Umweltschutz sind zentrale Aufgabenbereiche bei der Gewinnung des Rohstoffes.

Die zweite Doppel-Reportage „Wie kommt das Salz in die Suppe? / Wie kommt der Zucker aus der Rübe?“ widmet sich dem Abbau von Salz und der Zuckerherstellung. Wieder geht es unter Tage. Doch dieses Mal in ein Salzbergwerk. Willi darf sogar bei einer Sprengung helfen und anschließend eine Saline besuchen. Er darf bei einer Zuckerrübenernte dabei sein und erfährt in der Zuckerfabrik, wie aus den dicken Knollen Zucker gewonnen wird. Eine Ernährungs-wissenschaftlerin zeigt Willi wieviel Zucker in Süßigkeiten versteckt sind. Da staunt Willi nicht schlecht! Süßigkeiten sind eben nur in Maßen verträglich. Trotzdem besucht er noch einen Bonbonkocher, der in Handarbeit Bonbons herstellt. Gemeinsam kochen sie Waldmeisterbonbons. Hmmm – die schmecken (leider) lecker!

Willi Weitzel, studierter Hauptschullehrer, wurde nach einem Praktikum beim Bayerischen Rundfunk 2001 als Reporter für das TV-Kinderformat „Willi wills wissen“ entdeckt. Die Sendereihen wurden im Auftrag vom Bayerischen Rundfunk von „megaherz film und fernsehen“ produziert und mehrfach ausgezeichnet (u. a. Erich-Kästner-Fernsehpreis, Robert-Geisendörfer-Preis, Comenius-Medaille, EMIL TV-Preis für gutes Kinderfernsehen, Adolf-Grimme-Preis). Mehr Infos über Willi Weitzel, der auch UNICEF-Pate und UN-Dekaden-Botschafter für Biologische Vielfalt ist, gibt es hier auf seiner Internetseite: http://www.williweitzel.com/.

Monika Häuschen und wie es anfing

Wir haben wir schon öfter neue Monika-Folgen vorgestellt. Aufgrund der Beliebtheit von Monika und ihren Freunden bei unseren Kindern und deren Freunden, möchten wir dies zum Anlaß für einen eigenen Artikel nehmen. Wir möchten hier die ersten Monika Häusschen Folgen überhaupt kurz vorstellen. Was waren denn die ersten Themen, um die sich Monika gekümmert hat und was sie zu erzählen wusste.
Monika Häuschen.jpg

Die erste Monika Häuschen Folge: Warum stolpern Tausendfüßler nicht?
Auf der Suche nach leckeren Blättchen findet der gelehrte Graugänserich Günter den Tausendfüßler Valentin und die kleine Schnecke Monika Häuschen wundert sich, warum der nicht ins Stolpern kommt. Der Regenwurm Schorsch ist schrecklich neidisch, denn Valentin hat so viele Beine, dass Monika sie gar nicht zählen kann. Es tröstet Schorsch auch nicht, dass der Ganter Günter weiß, warum Valentin so viele Füße hat und Schorsch keinen einzigen. Denn da ist ja auch noch die verflixte Sache mit seinem Regenwurmschwanzspitzenzipfelchen.

Folge 2: Warum haben Gänse federn?
Wenn die kleine Schnecke Monika Häuschen friert, kann sie sich in ihr gemütliches gelbbraun gebändertes Häuschen verkriechen. Den gelehrten Ganter Günter schützt sein wasserabweisendes Federkleid, Kater Stiefel ist stolz auf seinen eleganten Pelz und der Gärtner kuschelt sich in seine Strickjacke, wenn ihm kalt ist. Nur der Regenwurm Schorsch hat nichts von alldem und fühlt sich schrecklich benachteiligt. Zum Trost stibitzt er sich ein paar Gänsefedern und bastelt sich einen Flaumfederchenpelzmantel. Dummerweise bleibt er damit kurze Zeit später wie ein Stöpsel in seinem Wohngang stecken.

Folge 3: Warum leuchten Glühwürmchen?
Die kleine Schnecke Monika Häuschen kriecht mit ihrem Freund, dem Regenwurm Schorsch, durch den nächtlichen Garten. Plötzlich fliegt das aufgeregte Glühwürmchen Funzel durch die Dunkelheit. Schorsch möchte sofort auch leuchten, aber er bringt nicht einmal das allerschwächste Schimmerchen zustande. Und weil Funzel selbst nicht genau weiß, wie sein Lämpchen funktioniert, weckt Monika den verschlafenen Ganter Günter auf, der doch immer auf alles eine Antwort hat. Weil der Ganter von Leuchtpilzen erzählt, setzt sich Schorsch einen Pilzhut auf, aber der riecht leider nur wie ein alter Käse.

Neue Hörspiele mit der Heidi

Die Original-Bücher „Heidis Lehr- und Wanderjahre“ und „Heidi kann brauchen, was es gelernt hat“ der Schweizer Autorin Johanna Spyri sind über 136 Jahre alt, dennoch haben sie nichts von ihrer Faszination und Spannung verloren. Die Geschichte um das kleine Mädchen in den Bergen, verbindet nun schon viele Generationen. Übersetzt in 50 Sprachen wurden die Bücher mittlerweile über 50 Millionenmal verkauft. Damit gehören sie zu den bekanntesten Kinderromanen weltweit und sind auch hierzulande nach wie vor der beliebteste Schweizer Kinderbuchimport.

Und die Erfolgsgeschichte von HEIDI ist ungebrochen. Seit Ostern 2015, also seit gut einem Jahr, ist HEIDI wieder im Fernsehen zu sehen. Basierend auf den Büchern von Johanna Spyri, eroberte die 3D-Animationserie die Herzen der jungen Fernsehzuschauer im Sturm.

Bis zu 600.000 Zuschauer je Folge, bei einem Marktanteil von bis zu 80 Prozent in der Zielgruppe der 3-5-jährigen Kids, haben die neue Heidi-Serie mit Spannung im TV verfolgt. Die Fernsehrechte konnten bereits in 135 Länder verkauft werden und die Videos wurden bereits über 5,5 Millionenmal auf http://www.youtube.com/heidi angeklickt.

Damit ist erneut eine 70-er Jahre-Serie, die von Studio 100 (u.a. auch „Die Biene Maja“ und „Wickie und die starken Männer“) eigens auf die Sehgewohnheiten heutiger Kids produziert wurde, erfolgreich an den Start gegangen. Aktuelle TV-Termine finden Sie unter: http://www.fernsehserien.de/heidi-2013/sendetermine.

Seit dem TV-Serienstart 2015 wurden zudem 200.000 DVDs und Hörspiele verkauft. Neben einer erfolgreichen App gibt es mittlerweile verschiedene Spiele, Geschirr, Bettwäsche, Textilien und sogar ein Familienhotel in Österreich, das ganz dem Thema Heidi gewidmet ist.

Parallel zur TV-3D-Animationsserie veröffentlicht Universal Music Family Entertainment / Karussell die Kinderhörspielserie „HEIDI“, die mit den Originalstimmen und der Musik aus der TV-Serie, die allen Hörspielfans zwischen 3 und 9 Jahren empfohlen wird. Jedes Hörspiel enthält drei komplette Episoden., Eltern und Großeltern, die mit Heidi aufgewachsen sind, werden beim Hören ebenso ihren Spaß haben und dürfen sich auf das gemeinsame Hörerlebnis freuen.

Am 10.06.2016 werden gleich 4 CD-Folgen veröffentlicht. Damit ist die Heidi-Hörspielserie komplett abgeschlossen und alle Episoden sind im Handel erhältlich. Infos zur Serie gibt es auf http://www.karussell.de/Heidi.

Die Geschichte um das Waisenkind HEIDI, das von seiner Tante zum griesgrämigen Großvater „Alm-Öhi“ auf die Alm gebracht wird, fängt zunächst recht ruppig an: Der Großvater lebt wie ein Einsiedler und will sie eigentlich gar nicht bei sich haben. Doch Heidi lernt schnell, sich in der rauen Bergwelt zurechtzufinden. Die Liebe zur Natur und vor allem zu den Tieren, scheint ihr angeboren zu sein. Durch diesen sympathischen Wesenszug, erobert sie dann bald das Herz ihres kauzigen Großvaters. Fortan beschützt er seine kleine Enkelin sehr liebevoll – auch wenn er streng ist und seiner Heidi viel abverlangt. In Peter, dem Ziegenhirten, findet sie einen besten Freund und die beiden erleben viele gemeinsame Abenteuer. 3 Jahre später nimmt Tante Dete Heidi wieder mit und zieht mit ihr nach Frankfurt. Sie hat eine Stelle als Gesellschafterin angenommen. Dort lernt Heidi nicht nur die Gepflogenheiten der bürgerlichen und reichen Gesellschaft kennen, sondern vor allem Clara. Das Mädchen ist scheinbar gelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Sie wird bald zu Heidis bester Freundin. Heidi leidet allerdings unter dem Stadtleben und hat Heimweh nach den Bergen. Sie darf wieder zurück auf die Alm. Dort ist sie endlich wieder glücklich und als Clara sie auf der Alm besuchen kommt, geschieht ein wahres Wunder …

Kurzinfos zu den neuen Hörspielfolgen:
Heidi – 10: Glöckchen wird geboren u.a. (CGI) –  UPC: 0600753661109 (digital: 0600753661116)
Heidi – 11: Clara kommt, aber nicht allein u.a. (CGI) – UPC: 0600753661147 (digital: 0600753661154)
Heidi – 12: Der Sturm u.a. (CGI) UPC: 0600753661185 (digital: 0600753661192)
Heidi – 13: Das größte Glück u.a. (CGI) – UPC: 0600753661222 (digital: 0600753661239)

Conny und die Pferde

Sie gehören zu den beliebtesten Conni-Geschichten: die Ponyabenteuer auf dem Reiterhof der Familie Behrens. Das hat die Autorin Julia Böhme abermals inspiriert, und so beglückt sie die Conni-Fans mit ihrem neuen Buch „Conni und das Ponyabenteuer“ (Carlsen Verlag). Der Spruch „Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ trifft hier genau den Kern der Geschichte um eine aufregende Reitwanderung. Doch auch Kids, die nicht reiten, kommen wieder voll auf ihre Kosten, denn wie bei allen Conni-Abenteuern stehen Spannung, kleine oder große Katastrophen, und nicht zuletzt Freundschaft und ein gelungenes Happy End auf dem Programm.

Am 26.02.2016 veröffentlichte Universal Music Family Entertainment/Karussell das Hörspiel “Conni und das Ponyabenteuer” nach dem gleichnamigen Buch von Julia Böhme. Alle Fans können sich außerdem auf einen nagelneuen Conni-Titelsong freuen.  Der Ohrwurm “Meine beste Freundin Conni” ist erstmals auf dieser Hörspielfolge zu hören und kommt erfrischend modern daher!  

Darum geht´s beim neuen Conni Hörspiel
Conni und Anna sind begeistert! Herr und Frau Behrens, die einen Ponyhof betreiben, nehmen sie mit auf eine viertägige Reit-Tour durch die wunderschöne Heidelandschaft. Das Tolle ist, dass sie Tag und Nacht mit den Ponys unterwegs sind, immer neue Wege reiten und in Zelten schlafen. Ausgangspunkt ist der Reiterhof, wo sie direkt die erste schöne Überraschung erleben, denn auch Max, Liska, Lars, Moritz und das blinde Mädchen Celina sind mit von der Partie. Da ist ja die ganze Bande wieder zusammen! Der Planwagen wird gepackt und los geht es in die Natur.

Sie baden mit den Ponys im See, machen einen Ausflug zu den Hünengräbern, gehen mit Förster Seibert durch den Wald und finden sogar eine Wolfsspur. Dann passiert eine echte Katastrophe: Ein herbeifahrender Zug hupt so laut, dass Pony Baltasar, das den Planwagen zieht, scheut und sich aufbäumt. Der Wagen kippt um und die Achse bricht. Zum Glück wird niemand ernsthaft verletzt. Eigentlich wäre die kleine Reiterfreizeit damit zu Ende, aber Frau Behrens organisiert eine Übernachtung in der Scheune. Ohne Zelte und nur mit ganz wenig Gepäck geht es weiter zur letzten Station, einem Heidschnucken-Hof. Als Anna dort erfährt, dass ihr Hund Nicky von zu Hause ausgerissen ist, will sie die Tour am liebsten sofort abbrechen. Ihre Eltern wollen sie aber noch nicht abholen. Also machen Anna und Conni es sich im Heu gemütlich. Mitten in der Nacht hören sie ein Tier um die Scheune streunen. Ob das einer der Wölfe ist, von denen Förster Seibert erzählt hat? Plötzlich hört Anna ein vertrautes Bellen … und am nächsten Morgen staunen die anderen nicht schlecht!

Ravensburger Geschenkideen für das Osterfest

Schon was für das Osternest gefunden? Hier die Ravensburger Tipps für den Osterhasten

Für die Kleinsten:

Mein Multi-Fahrspaß-Auto

Das bewährte Spielzeugauto im neuen Design überrascht wie eh und je Krabbelkinder und Laufanfänger mit drei unterschiedlichen Fahrstilen, je nachdem, wer am Steuer sitzt: Die Maus fährt geradeaus, der Bär gemütlich im Stop-and-Go und die Ente im Kreis. Das animiert die Kleinen zum Hinterherkrabbeln und fördert das Verständnis von Ursache und Wirkung.

Für Kinder ab 12 Monaten, ca. 23 Euro im Handel, ET September 2015

Hase hüpf! – Das Bewegungsspiel mit dem Farbball

Hoppeln und schnüffeln wie ein Häschen oder schleichen und brüllen wie ein kleiner Löwe: In drei Spielen mit dem bunten Stoffball und den Puzzlekarten entdecken die Kinder acht Tierfamilien und bringen die Tierkinder wieder zu ihren Eltern. Ein aktionsreiches Bewegungsspiel, das Motorik und Wahrnehmung fördert.

Für 1 bis 4 Kinder, ab 2 Jahren, für ca. 13 Euro, ET Januar 2013

Knet-Set „Doopy“ – kinderleicht erste Figuren kneten

Das neue Ravensburger Knet-Set „Doopy“ ist der ideale Einstieg für kleine Knetkünstler ab drei Jahren. Aus Knetkugeln und Steckteilen aus Pappe entstehen im Handumdrehen bunte Figuren, die zum Rollenspiel einladen. Eine abwischbare Knetunterlage freut nicht nur die Eltern, sondern dient gleichzeitig als Anleitung. Und das Beste an „Doopy“: Die Knete auf Wachsbasis trocknet nicht aus – damit können die Kunstwerke lange das Kinderzimmer schmücken und später wieder auseinandergenommen und neu geknetet werden. Die Knete ist lebensmittelecht und auch für Allergiker geeignet.

„Doopy“ gibt es in sechs verschiedenen Themenwelten: Bauernhof, Afrika, Prinzessin, Dinosaurier, Baustelle und Monster. Jedes Set enthält sechs farbige Knetstangen mit passenden Steckteilen für fünf Figuren und eine Kulisse, drei abwischbare Unterlagen sowie ein Modellierwerkzeug.

Für Kinder ab 3 Jahren, für ca. 15 Euro, ET März 2016

Für Kinder ab 5 Jahren:

Rubbelpuzzle

Die neuen Rubbelpuzzles von Ravensburger bringen überraschenden Puzzlespaß für kleine Entdecker. Erst wird gepuzzelt, und dann gerubbelt. Was versteckt sich wohl unter den silbernen Flächen? Auf dem Bauernhof, der Baustelle oder dem Piratenschiff warten lustige Szenen und witzige Details darauf, entdeckt zu werden. Die 80-teiligen Puzzles beinhalten auch eine Rubbelhilfe.

80 Teile, ab 5 Jahren, Maße ca. 36 x 26 cm, 4 Themen (Spaß auf dem Bauernhof, Spaß auf dem Reiterhof, Spaß auf der Baustelle, Spaß auf dem Piratenschiff), ca.6 Euro, ET März 2016

Sound Quartett

Tierisch lustig geht es bei „Sound Quartett“ zu: In diesem Quartett fragen die Spieler mittels Tierlauten nach gesuchten Karten – bis sie eine Pups-Antwort bekommen! Da wird geblökt, gemuht, gekräht und gegrunzt, bis der erste keine Karten mehr hat. Dann ist der Spieler mit den meisten Tier-Quartetten der Gewinner dieses Spiels, das alle zum Lachen bringt.

Für 3 bis 6 Spieler ab 5 Jahren, von Sensalot / Arthur Scholten, ca. 7 Euro im Handel, ET Januar 2016

 

Für Kinder ab 6 Jahren:

Das verdrehte Labyrinth

Elfe, Bergkristall und Wurzelgeist: Im magischen Irrgarten verstecken sich geheimnisvolle Wesen und Schätze. Jeder Spieler ist einem auf der Spur, doch der Zugang ist durch dichte Hecken versperrt. Nur wer sie clever verdreht, bekommt den Weg frei und gelangt am schnellsten durch den Zaubergarten. Manchmal helfen auch Magiekarten – für einen Freiflug mit der Waldfee oder ein Schlupfloch im Hecken-Labyrinth.

Für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren, von Michael Feldkötter, Max J. Kobbert, ca. 21 Euro im Handel, ET Januar 2016

 

Für kreative Kids ab 7 Jahren:

Malen nach Zahlen Kontur

Mit den frühlingshaften Motiven der Serie „Malen nach Zahlen Kontur“ werden kleine Kunstwerke neu in Szene gesetzt: Die Maltafeln sind entlang des Motivs ausgestanzt und beidseitig bemalbar. Nach dem Malen kann man sie als dekorativen Zimmerschmuck aufhängen oder mit mehreren Maltafeln zu einem Mobile kombinieren. Im Set enthalten sind neben der Maltafel ein Pinsel und schnelltrocknende Acrylfarben sowie ein Satinband zum Aufhängen.

Für 1 Kind ab 7 Jahren, 4 Motive (Häschen, Küken, Pferd, Schmetterling), ca. 15 Euro, ET Januar 2016

Xoomy® Pocket

Den beliebten Xoomy® Zeichenspaß für Comics gibt es jetzt auch im handlichen Taschenformat für unterwegs: Mit dem kompakten Xoomy® Pocket von Ravensburger können kleine Illustratoren verschiedenste Figuren und Motive zeichnen. Dazu wird eine Motivfolie auf den von unten beleuchteten Zeichentisch und dann ein Blatt darüber gelegt. Durch die Zoomfunktion lassen sich die Motive in zwei Stufen um bis zu 140 % vergrößern. Nach dem Abzeichnen verleihen Kinder ihren Comiczeichnungen mit Buntstiften noch den letzten Schliff. Pro Themen-Set stehen zwölf Motivfolien zur Auswahl.

Für 1 Kind ab 7 Jahren, 4 Themen (Crazy Animals, Dinosaurs, Ghosts, Manga),ca. 16 Euro, ET Januar 2016

 

Für Kinder ab 8 Jahren:

So Styly – Paracords

Mit Hilfe des Paracord Komplett-Sets von Ravensburger entstehen mit verschiedenen Knüpftechniken und vielen Perlen hippe Armbänder, Ketten oder coole Schlüsselanhänger. Dank der praktischen Clipverschlüsse wird kein Feuerzeug benötigt. Die Step-by-Step-Anleitung zeigt, wie es geht, und macht den Einstieg in die Welt der bunten Schnüre für alle ganz einfach. Das Set mit dem Trendmaterial Paracord enthält Paracords in drei verschiedenen Farben, sieben Verschlüsse sowie wunderschöne Blüten- und andere Perlen, mit denen der individuelle Schmuck nach Herzenslust verziert werden kann.

Für 1 Kind ab 8 Jahren, ca. 15 Euro, ET Januar 2016

Für Spielefans ab 8 Jahren:

 

DREIst – Das frech-fröhliche Ärgerspiel

Bloß keine falsche Bescheidenheit ist bei diesem spannenden Ablegespiel gefragt, nur DREIstigkeit siegt. Reihum legen die Spieler aus ihren fünf Handkarten an die gemeinsame Auslage von 1 bis 8 an. Für Kartennachschub sorgt der persönliche Nachziehstapel, bis dieser leergespielt ist. Doch der kann schneller wieder wachsen als einem lieb ist. Denn schafft es ein Spieler, seine Handkarten in einem Zug in der gemeinsamen Auslage zu platzieren, darf er einem Mitspieler zwei Karten seines Nachziehstapels als „Geschenk“ unterjubeln. Wer als Erster keine Karten mehr hat, gewinnt DREIst.

Für 1 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, von Janet Kneisel, ca. 10 Euro, ET Januar 2016

Kribbeln – kurz, knackig, knifflig

Kurze Regeln, aber knifflige Entscheidungen: Mit den sechs verschiedenfarbigen Würfeln müssen die Spieler Aufgaben erfüllen, zum Beispiel „kein orange“, „4x eine beliebige Farbe“ oder „ mehr blau als rot“. Dabei gilt es zugleich, eine möglichst hohe Würfelsumme zu erzielen. Denn nur wer hoch würfelt, kann viele Punkte machen. Wer aber die Aufgabe nicht erfüllen kann, geht leer aus. Verschiedene Aufgabenkombinationen sorgen für jede Menge Abwechslung.

Für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren, von Thomas Sing, ca. 13 Euro, ET Januar 2016

Ottfried Preußler Hörspiel

Otfried Preußler (* 20. Oktober 1923 in Reichenberg, Böhmen  – † 18. Februar 2013 in Prien am Chiemsee) gilt als einer der beliebtesten Geschichtenerzähler der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Er hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen und über 350 Ausgaben übersetzt wurden und für die er viele Preise und Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare. „Das kleine Gespenst“ ist dabei einer seiner bekanntesten Kinderbuchklassiker, mit dem er seit Generationen seine Leserschaft begeistert. Otfried Preußlers Tochter, Susanne Preußler-Bitsch erzählt uns nun, nach einer Idee ihres Vaters, ein weiteres Abenteuer des kleinen Nachtgespenstes, das seit uralten Zeiten auf Burg Eulenstein spukt.

In „Das kleine Gespenst – Tohuwabohu auf Burg Eulenstein“ geht es turbulent zu, denn das kleine Gespenst wirbelt im Burgmuseum von Burg Eulenstein ordentlich Staub auf und richtet ein prächtiges Durcheinander an. Das bringt den Burgverwalter an seine Grenzen und er will das kleine Gespenst verhaften lassen. Doch die Beamten können weder einen Einbruch feststellen, noch glauben sie an Gespenster. So legt sich der verzweifelte Burgverwalter Finsterwalder zur Geisterstunde selbst auf die Lauer und will das kleine Gespenst endlich dingfest machen. Ob ihm das gelingt? Immerhin: Der verschwundene goldene Taschenwecker von General Torsten Torstenson, das Prunkstück der Museumsausstellung, taucht wieder auf. Der Burgverwalter ist davon überzeugt, das kleine Gespenst für immer verjagt zu haben. Da hat er sich aber gewaltig getäuscht, denn auch nicht das sicherste und größte Türschloss auf Burg Eulenstein wird für das kleine Gespenst je ein Hindernis sein! Es braucht nur mit seinem Schlüsselbund zu schwenken und schon öffnen sich Türen und Tore von selbst. Und so lädt das kleine Gespenst seinen alten Freund Uhu Schuhu zu einer nächtlichen Museumsführung ein, nachdem endlich wieder Ruhe auf Schloss Eulenstein eingekehrt ist.

„Das kleine Gespenst – Tohuwabohu auf Burg Eulenstein erscheint am 19.02.2016 erstmals in einer wunderschönen Hörspielversion mit viel Musik bei Universal Music Family Entertainment / Karussell. Als Sprecher brillieren u.a. Anna Thalbach als kleines Gespenst und Santiago Ziesmer als Uhu Schuhu. Vorlage des Hörspiels ist die im Thienemann Verlag erschienene Bilderbuchgeschichte, erzählt von Susanne Preußler-Bitsch (nach einer Idee ihres Vaters Otfried Preußler).

Kurzinfos:
Wie jede Nacht, pünktlich zur Geisterstunde, erwacht das kleine Gespenst von Burg Eulenstein. Doch was ist das? Im Burgmuseum wurde alles neu eingerichtet. Uiiih, wie aufregend! Das kleine Gespenst nimmt sofort alle Museumsstücke ganz genau unter die Lupe – und räumt dabei auch gleich noch etwas um. Was wohl der Burgverwalter Finsterwalder dazu sagt, wenn er am nächsten Morgen ins Museum kommt?